Leseempfehlungen KW39-44: Geld im TV, chinesische Autos, Fehler in Wahlumfragen, Android, iOS7

Erstes chinesisches Auto erhält Maximalpunktzahl im Crash-Test Zum ersten Mal erhält ein chinesischer Autohersteller die maximale Punktzahl in einem Crash-Test. Die Frage, die sich hier natürlich sofort stellt ist, ob dies nun eine Wende in der vor allem durch Europa, die USA und Japan dominierten Autoindustrie bedeutet. Die ersten Wagen von Qoros werden kaum oder nicht günstiger sein als Fabrikate von Dacia, Skoda oder Renault (Ja, Dacia gehört zu Renault und Skodas sind nicht immer günstig). Außerdem sitzt wohl das Misstrauen gegenüber chinesischen Herstellern tief, weil China vor allem für günstige Exporte bekannt ist und nicht für „das beste Produkt seiner Klasse“. Noch ein viel interessanterer Aspekt ist die Frage, was der Hersteller anders gemacht hat, als die bisher mit katastrophalen Ergebnissen agierenden anderen Hersteller aus China. Die Antwort ist laut einem Artikel in der aktuellen Auto, Motor & Sport sowie dem Spiegel: Die Zusammenarbeit mit und der Kauf von Teilen von den üblichen Auto-Zulieferern (z.B. Bosch) und dem europäischen Management (inkl. ehem. VW Mitarbeitern). Amüsant am Rande: Chinesische Autohersteller und ihre Autobezeichnungen, hier ein wie üblich witziger Ausschnitt aus Top Gear. Diesen Fake-Mini habe ich selbst in Shanghai gesehen: Visualisierung von Abweichungen in Wahlumfragen Ein spannender Artikel bei ZEIT online mit dem Titel „Wie tendenziös sind Wahlumfragen?“. Die Umfrageergebnisse zur Sonntagsfrage wurden über 13 Jahre hinweg visualisiert, inkl. der Abweichungen zu den Ergebnissen der anderen Institute. Interessant ist hierbei, dass einige Institute grundsätzlich große Parteien oder bestimmte Parteien bevorzugen oder benachteiligen, und das über 13 Jahre hinweg! Durch den Artikel und die Visualisierungen bin ich auch auf Gregor Aisch gekommen, der sich selbst „visualization architect. interactive news developer.“...

Leseempfehlungen KW38

Business & Strategie 25 Zitate von Jeff Bezos Einige schöne und inspirierende Zitate sind ja dabei… http://www.fool.com/investing/general/2013/09/09/the-25-smartest-things-jeff-bezos-has-ever-said.aspx Kurz: The Truth about Gamification Auch wenn ich der Meinung bin, dass 90% der über Gamification geschrieben Inhalte falsch sind, ist dieser eine Satz treffend: Gamification hat noch niemanden zu etwas motiviert, was die Person nicht ohnehin schon einigermaßen gerne getan hat. Dennoch bleibt Gamification als Motivierende Verstärkung von Verhaltensweisen sehr spannend. Ich glaube aber auch, dass Gamification Nutzer anlockt, die es vielleicht sonst nicht ausprobiert hätten und deshalb vielleicht auch nicht wussten, ob ihnen eine Tätigkeit / App Spaß macht. http://www.avc.com/a_vc/2013/09/the-truth-about-gamification.html Infografik zu Software as a Service http://efounders.co/infographic-saas-is-beautiful-10-key-facts-about-the-growing-saas-market/ Lessons Learned from the rise and fall of @Sonar Schöne Übersicht über verschiedene Learnings, die der sehr frühe Anbieter eines lokalen Social Networks errungen hat. https://medium.com/p/72c6f8bec7df Politik & Gesellschaft Why Is Zambia So Poor? Ein langer und sehr spannender Artikel über wie Sambia trotz reichhaltiger Bodenschätze so arm sein kann und wie schwer es ist, sich dieser Armut zu befreien. Die Ursachen hierfür sind vielseitig und finden sich in der Kultur, der Korruption, der Politik, den Traditionen und an vielen anderen Stellen. http://www.psmag.com/business-economics/zambia-poor-poverty-globalization-mining-corruption-66080/ Chinas Medien in Afrika http://www.theglobeandmail.com/news/world/media-agenda-china-buys-newsrooms-influence-in-africa/article14269323/ How Detroit went broke Sehr spannend, informativ, aber sehr, sehr, sehr lang. http://www.freep.com/interactive/article/20130915/NEWS01/130801004/Detroit-Bankruptcy-history-1950-debt-pension-revenue? Sicherheit & Technologie Schwere Sicherheitslücke in IE8 & IE9, keine automatische Lösung Der schlimmste Angriffsvektor wird möglich: Remote Code Execution. Er wird durch eine präparierte Webseite erzeugt und funktioniert nur für Internet Explorer 8 & 9. Microsoft hat einen Hotfix bereitgestellt, hat aber nicht vor, diesen automatisch zu den Nutzern auszurollen. Wieder ein Argument dafür, nicht auf alten IE-Versionen sitzen zu bleiben!...
Mobile: Je größer der Screen, desto unproduktiver?

Mobile: Je größer der Screen, desto unproduktiver?

Eine neue Studie mit einer leider sehr kleinen Testgruppe stellt die These auf, dass größere Bildschirme unsere Produktivität einschränken. Sie befand, dass Lösung von Aufgaben am Smartphone sich durchgängig verschlechtert bei steigender Bildschirmgröße. Vergrößert sich der 4,3 Zoll Smartphone-Bildschirm auf 4,7 Zoll, verlängert sich der benötigte Zeitaufwand zur Lösung einer Aufgabe um 1/3 bis 1/2 Sekunde, wohl gemerkt pro Aufgabe! Ein Sprung von 4,3 auf 5,3 Zoll verdoppelt die benötigte Zeit von 3 – 3,5 Sekunden auf 6 – 6,5 Sekunden. Hiermit bestätigt sich eine Vermutung von mir: Seit Kurzem besitze ich ein wunderschönes HTC One, das mir wirklich sehr, sehr gut gefällt. Die 4,7 Zoll ermöglichen mir zwar mehr Überblick, ich habe aber konstant das Gefühl, dass alles „umständlicher“ ist und länger dauert, als auf meinem alten iPhone 4 mit einen 3,5 Zoll Bildschirm. Ein weiterer Nachteil der großen Screens ist der Augenschmauß beim Telefonieren. Gefunden via Ars...
Wo kommt eigentlich das Instant Messaging her? (IM-Wars Teil 1)

Wo kommt eigentlich das Instant Messaging her? (IM-Wars Teil 1)

Instant Messaging ist einer der ganz heiß umkämpften Dienstleistungen in unserer digitalen Welt. Der „neue“ GSM-Standard „JOYN“ ist dabei der neueste Versuch der Telkos, auch an den Mehrwerten auf der Basis ihrer Leitungen zu verdienen. Whatsapp, Skype, Facebook Messanger und viele andere expandieren immer aggressiver. Ein guter Grund, sich das Thema genauer anzuschauen… Historie in den 80ern: Die SMS Das hatte sich Friedhelm Hillebrand – meines Erachtens der wichtigste Impulsgeber von IM – nicht gewünscht. Er entwickelte zusammen mit anderen 1984 einen Konzeptvorschlag für die SMS, der dann 1985 in den GMS-Standard einfloss. Und hier lesen wir das wesentliche Wort in dieser Idee: Standard. Was heutzutage als IM-System dient, richtet sich in den seltensten Fällen nach einem Standard. Aber mehr dazu später… Auch wenn es schon in den 60ern frühe, mit IM vergleichbare Systeme gab und in den 80ern auch mit “größeren” (immer noch winzigen) Nutzerkreisen IM-Systeme genutzt wurden, war die SMS wesentlich für die Verbreitung der Idee von kurzer, textueller Echtzeitkommunikation. Historie in den 90ern: SMS, ICQ & PowWow Die SMS dominierte in den 90ern jegliche textuelle Echtzeit-Kommunikation. Was anfangs sogar noch kostenlos möglich war, wurde schnell als sehr lukrativer Einnahmekanal identifizert und die Kunden daraufhin konsequent ausgemolken. Ich erinnere mich noch an Aktionen und Experimente des CCCs mit diesem jungen Medium. Wer erinnert sich noch an die Nichtzustellbarkeit von SMS an Weihnachten und Neujahr? Aber 1996 startete das Ende einer immensen Einnahmequelle: Das kleine, israelische Unternehmen Mirabilis startete ICQ (“I seek you”) und hatte einen verdienten und explosiven Erfolg damit. In den USA ging damals PowWow an den Start (übrigens von John McAfee gegründet), allerdings war ICQ...
Großer Überblick: So gut ist das iOS 7 (Design) wirklich (20+ Screenshots, Vergleich zu Android 4)

Großer Überblick: So gut ist das iOS 7 (Design) wirklich (20+ Screenshots, Vergleich zu Android 4)

Überall höre ich die Fragen: Fortschrittlich oder alles nur kopiert? Schön und ästhetisch oder hässlich zusammen gekleistert? Nach meinem kritischen ersten Eindruck () kann ich nun endlich in die Tiefe gehen. Schauen wir uns die BEta-Version von iOS 7 also genauer an. Heute ist mir auf der Arbeit ein iPhone 4 mit iOS 7 zugefallen, auf das ich mich direkt stürzen musste. Einer der findigen Entwickler hatte es aus purer Neugier einfach mal installiert. (Danke Dir und nochmals für den leckeren Erdbeerkuchen!). Grundsätzlicher Aufbau bleibt, gute Verbesserungen im Detail Der Aufbau des Homescreens samt Dock am unteren Rand bleibt wie gehabt. Ins Auge springen sofort die Icons im Flat Design, die zu reger Diskussion geführt haben. ^^ Hier der durch das gedrückt Halten eines Icons aktivierte, gute alte Wiggle-Mode zum Umsortieren der Icons. ^^ Ordner erhalten einen größeren Fokus, störende Dinge drum herum werden ausgeblendet, was wirklich sinnvoll und schön ist. Der milchige Hintergrund hinter dem Ordner gefällt mir nicht so sehr. ^^ Die Suche ist nun viel besser unter gebracht. Vorbei ist dieser eigenartige Screen ganz links, in dem direkt das Suchfeld fokussiert wurde. Stattdessen zieht man auf einem der Homescreens die gesamte Fläche leicht nach unten und erhält das Suchfeld. Dies ist zwar als Nutzer nicht direkt ersichtlich, aber irgendwann kommt man aus Versehen dorthin. Sobald man es weiß, ist es sehr sinnvoll, weil die Suche nun nicht mehr nur ganz links erreichbar ist. Nachteil: In der Beta- Version wird nicht direkt in das Suchfeld fokussiert, d.h. man muss nochmals in das Suchfeld (nach dem Erscheinen) tippen, um dann das Suchwort eingeben zu können. Das muss natürlich...
10 Gründe wieso iOS 7 hässlich und gezwungen wirkt

10 Gründe wieso iOS 7 hässlich und gezwungen wirkt

iOS 7 wird uns die nächsten Jahre maßgeblich prägen. Design, Werbung, Wahrnehmung und zahlreiche Oberflächen werden sich daran orientieren. Umso wichtiger ist es, dass sich die Online und Mobile Branche an etwas Gutem orientiert. Leider ist iOS mehr als durchwachsen. Schauen wir uns an wieso… Kurz zu mir: Ich bin Apple Power-User, nutze täglich sehr überzeugt OSX und halte Android (trotz meines allmählichen Wechsels dorthin) größtenteils für ein schmerzhaftes Verbrechen am Nutzer im Bezug auf Usability und User Experience. Update 13.06.13: Das Switchboard: Vier Jahre zu spät & Nadelstocher im Auge Hochgepriesen und sehnlichst erwartet. Einer der Hauptgründe für den Jailbreak eines iPhones war ja das schnelle an- & ausschalten von Hardware-Funktionen (SBSettings), etwas was Android sehr früh kapiert hat. Vor allem aus Energiespargründen, für wenige auch aus gesundheitlichen Gründen wichtig. Für mich als Reisender ist es unerlässlich, WLAN oder Bluetooth wirklich nur dann anzuhaben, wenn ich es brauche, weil mir sonst mitten am Tag meine mobile Kommunikationszentrale wegstirbt. Aber dann das! 1. Völlige Inkonsistenz bei Knöpfen und Formen ^^ Hier in einer Übersicht. Auf den ersten Blick dachte ich: „Juchuu! Ich kann alles steuern!“ ^^ Auf den zweiten Blick sehe ich das Chaos, was sich entfaltet hat: Runde, filigrane Flat-Knöpfe; dicke, massive Zieh-Knöpfe und kaum zu treffende, wieder hauchdünne Zieh-Knöpfe zum Steuern der Musikstelle. ^^ Dann wieder ein massiver Zieh-Knopf; plötzlich rechteckige „Knöpfe“ und zu guter letzt filigrane Knöpfe mit abgerundeten Ecken, die im Vergleich zu den runden Knöpfen (oben) völlig fehl am Platze wirken. Oder sind es die runden Buttons, die völlig aus der Reihe tanzen? Wenigstens haben diese Schaltflächen alle Rahmen… ^^ Nun gibt es plötzlich...
Auf Ebay wird nichts mehr ersteigert: 15% sind Auktionen

Auf Ebay wird nichts mehr ersteigert: 15% sind Auktionen

Eine spannende Zahl, die den Wandel des e-Commerce und von Ebay zeigt: In zehn Jahren fiel die Beliebtheit von Auktionen um 85%. Schuld daran sind die Bequemlichkeit, Amazon und After-Market-Dienste. 85% waren Sofort-Kaufen-Angebote, also ganz „normales“ e-Commerce. Dies fand die Studie des National Bureau of Economic Research heraus. Der Amazon Marktplatz genießt (noch) ein höheres Ansehen Daran sehen wir, dass Verbraucher lieber bequem einkaufen wollen, als zeitaufwendig zu ersteigern. Aber ist dies der einzige Grund für den Fall von 100% in 2003 auf 15% in 2013? Amazon hat sicherlich durch seine Marktplatz-Strategie einen Einfluss darauf ausgeübt. Es ist nicht allzu schwer, gebrauchte Artikel auf Amazon zum Festpreis einzustellen. Das Kaufen, Bezahlen, der Versand und der Support von Amazon sind in den allermeisten Fällen so gut, dass man es kaum glauben kann. Dieses Ansehen zieht auch viele Händler für Neues und Gebrauchtes an. Problematisch ist hier natürlich die Wahrnehmung des Kunden, der nicht unbedingt versteht, wieso manche Angebote auf Amazon so schnell und einfach ablaufen und andere Transaktionen eben nicht. After-Market-Dienste, Lernprozesse und Rankings Ein weiterer Faktor sind die Momoxes und ReBuys dieser Welt, die den Verkauf von Gebrauchtwaren für den Verbraucher viel einfacher machen, wenn auch für einen teils stolzen Preis. Der kleine, private Einzelverkäufer stirbt einfach aus. Die Studie sieht die Gründe allerdings eher in dem Lernprozess der Käufer, dass Auktionen nicht immer optimal sind und in den Änderungen des Rankings der Artikel auf Ebay. Von Osteuropa lernen Viel spannender finde ich die Entwicklungen hierzu in Osteuropa. Sicherlich erinnert sich der eine oder andere noch an die Online-Auktionsplattform „Ricardo“, die mit einem schwarzen Hintergrund daher kam und in...
Detaillierter Erfahrungsbericht & Vergleich: Filesyncing- & Cloud-Storage-Dienste wie Dropbox, Google Drive, Box, Skydrive & Co.

Detaillierter Erfahrungsbericht & Vergleich: Filesyncing- & Cloud-Storage-Dienste wie Dropbox, Google Drive, Box, Skydrive & Co.

Dropbox revolutionierte in 2008 die Bereiche Datei-Synchronisation und Online-Speicher. Nachdem Dropbox mit rasantem Wachstum den Bedarf verdeutlichte, haben zahlreiche Internet-Giganten und auch kleinere Dienste versucht, in die Fussstapfen dieses Erfolges zu treten. Auf kamen Google Drive, Microsoft Skydrive, Box (was zuvor sehr anders funktionierte und Box.net hieß) und gleich mehrere Open Source Alternativen wie z.B. Sparkleshare und ownCloud aus Deutschland. Diese habe ich mit einem Team gründlich getestet und schreibe hier alle Erfahrungen zusammen. Ein Kommentar vorweg: Die echten Qualitäten und Probleme erfährt man erst, wenn man diese Dienste mit einem Team im Alltag nutzt, und Probleme gibt es leider sehr, sehr viele. Dieser Beitrag wird regelmäßig aktualisiert! Ich werde diesen Beitrag regelmäßig erweitern und erneuern. Updates werden in diesem Absatz dokumentiert. Ich habe die Hoffnung, dass dies zu einem Standardwerk zu den Themen Cloud Storage und Filesyncing wird. Mal sehen 😉 Kurzeinführung: Was ist Filesyncing & Cloud-Storage Nach dem explosiven Launch von Dropbox sollte nichts wieder so sein wie zuvor. Vorbei waren die Zeiten von umständlichen Uploads, der zwingenden Notwendigkeit eines Online-Zugangs und des Umlernens auf ein neues, fremdes System. Dropbox benötigt nur eine kleine Installation des Dropbox-Clients auf dem Rechner und schon spiegelt (synchronisiert) es ganze Ordnerstrukturen in den eigenen Cloud-Speicher auf den Servern von Dropbox. Die Genialität hierbei liegt in einer der schwersten Tugenden unseres modernen Webs: In der Einfachheit. Man muss wirklich nichts anders machen als bisher, Dateien muss der Nutzer einfach auf der Platte des eigenen Computers speichern und Dropbox übernimmt den Rest. Die im Dropbox-Ordner (oder auch in anderen Ordnern – je nach Konfiguration) gespeicherten Dateien werden nun auch online abrufbar über die...

Doppelte Einträge in „Öffnen mit…“ entfernen (OSX-Tipp)

Immer wenn ich ein Update für die grandiose Beamer-App installiere, doppelt sich der Beamer in meinem „Öffnen mit…“ Dialog im Finder/Totalfinder. Da gibt es aber ein schönes Workaround, dass die doppelten Einträge entfernt (allerdings bei mir auch das Standard-Programm für die angeklickte Datei zurückstellt). So sieht es bei mir vorher aus: Einfach im Terminal (ohne sudo) einfügen und warten: /System/Library/Frameworks/CoreServices.framework/Versions/A/Frameworks/LaunchServices.framework/Versions/A/Support/lsregister -kill -r -domain local -domain user;killall Finder;echo „Open With has been rebuilt, Finder will relaunch“   Der Finder wird dann neu starten und alles ist wieder schön. Gefunden bei...